Judo

k_albert_wirft_patrik

 Lehrstoff Judo: 6. – 8. Schulstufe

Judogeschichte:

Schon im Mittelalter gab es im Japan die Kriegerkaste der Samurai. Die Samurai waren meist junge Männer, die mit oder ohne Waffen in der Kunst des Nahkampfes ausgebildet wurden. Wie es uns aus den Samuraifilmen ja schon bekannt ist, gingen diese Kämpfer mit ihren Gegnern nicht gerade zimperlich um. Im Jahre 1882 war es dann Jigoro Kano, der diese besonders gefährlichen Griffe und Schläge verboten hatte, und eine neue Sportart gründete die den Namen "der sanfte Weg" Judo erhielt. Durch den regen Handel zwischen Japan und Europa dauerte es nicht lange, bis auch diese Sportart in unseren Ländern ausgeübt wurde. Zu Beginn unseres Jahrhunderts begann man auch in Europa, diesen zunächst so fremdartigen Sport zu begreifen. In Berlin wurde 1905 die erste Judoschule gegründet. Bei uns in Tirol war es Ernst Steinicke, der 1950 den Judoclub Wattens gründete. Heute kann dieser Klub über 220 aktive Judokas Verzeichnen.

Die Bekleidung:

Die Ausrüstung eines Judokämpfers ist das Kimono (welches weiß sein sollte und aus rissfestem Material besteht), die Judohose und er Judogürtel. Der Anfänger trägt grundsätzlich einen weißen Gürtel. Erst wenn er einige Techniken beherrscht, kann er durch entsprechende Prüfungen einen Gürtel mit einer anderen Farbe erwerben. Je dunkler die Gürtelfarbe ist, desto höher ist der Leistungsgrad.

Die Fallschule:

Bevor ein angehender Judokämpfer einen Wurf lernt, muß er zuvor jedoch wissen, wie er sich zu verhalten hat, wenn er geworfen wird. Das richtige Fallen muß also gelernt sein. Wenn man die Fallschule beherrscht, hat man nicht nur im Judo Vorteile, sondern man weiß auch, wie man sich bei ungewollten Stürzen im Leben verhält. Die Fallschule wird unterteilt in:

  • Der Fall vorwärts
  • Der Fall rückwärts
  • Der Fall seitlich
  • Der freie Fall

kk_patrik_wirft_albert

Die wichtigsten Regeln im Judosport

Das Regelwerk des Judosports ist zugegebenermaßen für den Außenstehenden nicht ganz einfach zu begreifen. Für jede mehr oder weniger erfolgreich angewendete Technik bekommt der Judoka eine Wertung.

 

Bei der Bewertung der Wurftechniken gibt es folgende Unterteilungen:

Die kleinste Wertung, ein Yuko, wird angesagt, wenn der Gegner nur auf die Seite anstatt auf den Rücken fällt.

Bei Wazaari ist die Perfektion noch nicht ganz erreicht. Dem Wurf fehlt es meist noch an genügend Schwung. Der Gegner fällt dabei nicht vollständig auf den Rücken. Auf jeden Fall ist ein Wazaari eine starke Technik die nicht so leicht aufzuholen ist.

Ein Ippon ruft der Kampfrichter, wenn einer der beiden Kämpfer seinen Gegner kontrolliert mit Kraft und Schwung auf den Rücken wirft.

der_armhebelNatürlich gibt es im Judosport auch Bestrafungen, die bei einem geringen Verstoß mit Chui (ist gleichzusetzen mit einem Yuko) bestraft werden. Ein Chui kann man zum Beispiel wegen Passivität erhalten. Die nächsthöhere Strafe wäre ein Keikoku (ist wiederum gleichzusetzen mit einem Wazzaari) und schließlich die Disqualifikation durch das Hansokumake, welches den Kampf beendet.

Konditionelle Voraussetzungen im Judosport

Besondere Schwerpunkte werden dabei auf folgende Punkte gelegt:

  • Kraft (Maximalkraft, Kraftausdauer, Haltekraft, Schnellkraft)
  • Schnelligkeit
  • Beweglichkeit
  • Koordination

Judo-Bildergalerie 

   
  video

  Video abspielen